Alamy logo

. messers) ist durch eine hellgelbe, scharf gezeichnete Kreislinie (Endo- dermis) vom Kern getrennt. Die selten vorhandene Oberhaut aus polygonalen Zellen trägt mit- unter Spaltöffnungen und stellenweise ziemlich reichlich einzellige, 120 bis 600 ,u lange, dickwandige Haare. An Stelle der meist abgestoßenen Ober- haut findet sich eine ver- schieden starke, zartzellige Korkschicht(Fig. 153,154). Das Grundgewebe der Droge (Fig. 153) ist groß- zellig (45—150 .«); die gelbwandigen Parenchym- zellen sind gefüllt mit Stärke, größtenteils in Form gelber Kleisterballen, die leicht aus den zerris- sene

. messers) ist durch eine hellgelbe, scharf gezeichnete Kreislinie (Endo- dermis) vom Kern getrennt. Die selten vorhandene Oberhaut aus polygonalen Zellen trägt mit- unter Spaltöffnungen und stellenweise ziemlich reichlich einzellige, 120 bis 600 ,u lange, dickwandige Haare. An Stelle der meist abgestoßenen Ober- haut findet sich eine ver- schieden starke, zartzellige Korkschicht(Fig. 153,154). Das Grundgewebe der Droge (Fig. 153) ist groß- zellig (45—150 .«); die gelbwandigen Parenchym- zellen sind gefüllt mit Stärke, größtenteils in Form gelber Kleisterballen, die leicht aus den zerris- sene Stock Photo
Preview

Image details

Contributor:

The Bookworm Collection / Alamy Stock Photo

Image ID:

MCPHP0

File size:

14.3 MB (0.5 MB Compressed download)

Releases:

Model - no | Property - noDo I need a release?

Dimensions:

1823 x 2742 px | 15.4 x 23.2 cm | 6.1 x 9.1 inches | 300dpi

More information:

This image is a public domain image, which means either that copyright has expired in the image or the copyright holder has waived their copyright. Alamy charges you a fee for access to the high resolution copy of the image.

This image could have imperfections as it’s either historical or reportage.

. messers) ist durch eine hellgelbe, scharf gezeichnete Kreislinie (Endo- dermis) vom Kern getrennt. Die selten vorhandene Oberhaut aus polygonalen Zellen trägt mit- unter Spaltöffnungen und stellenweise ziemlich reichlich einzellige, 120 bis 600 ,u lange, dickwandige Haare. An Stelle der meist abgestoßenen Ober- haut findet sich eine ver- schieden starke, zartzellige Korkschicht(Fig. 153,154). Das Grundgewebe der Droge (Fig. 153) ist groß- zellig (45—150 .«); die gelbwandigen Parenchym- zellen sind gefüllt mit Stärke, größtenteils in Form gelber Kleisterballen, die leicht aus den zerris- senen Zellen herausfallen. Sie sind oft deutlich genetzt von dem die Stärkekörner einhüllenden Protoplasma. Setzt man vor- sichtig Jodlösung zu, so färbt sich die Kleistermasse schön blau, das Netz goldgelb. In einzelnen Zellen finden sich noch wohlerhaltene Stärkekörner, die daher auch im Pulver niemals fehlen. Sie sind (Fig. 155) jenen des Ingwers ähnlich, nämlich flach, länglich, mit vorgezogener Spitze, einem zugebundenen Sacke vergleichbar, 15—30, einzelne bis 45 /< lang, mit stark exzentrischem Kern, mit wenig deutlicher Schichtung. Hier und da findet man in den Parenchymzellen des Grundgewebes, häufiger im Gewebe der Niederblätter, hier sogar in den Schließzellen der Spaltöffnungen und in den Haaren kleine, zum Teil gut ausgebildete oktaedrische Kalkoxalatkristalle (A, v. Vogl). Zwischen den Stärkezellen zerstreut kommen in der Größe kaum verschiedene Sekretzellen vor, deren Membran verkorkt ist. Sie ent- halten orangegelbes ätherisches Ol oder einen Harzklumpen. Ur- sprünglich bilden farbloses Öl und ein gelber Farbstoff, das Curcumin,