. Lehrbuch der Vergleichenden Mikroskopischen Anatomie der Wirbeltiere [electronic resource]. Vertebrates; Eye; Vertebrates; Eye. Säugetiere. 79 ,,Foramen centrale and fold of the retina"; ferner scheint es nach Hulke bei Gecko, Anguis (Blindschleiche) und Iguana vorhanden zu sein. Bei manchen anderen Arten wurde es noch nicht beobachtet (vgl. auch Krause). Die fraglichen Verhältnisse sind am genauesten von H. Müller 1862, Chievitz 1889 und Cajal 1894 beschrieben worden. Wir erwähnen hier, daß die Zapfen in der Fovea ver- mehrt und wesentlich schlanker sind und möchten hinzufügen, daß die

- Image ID: RJNDWA
. Lehrbuch der Vergleichenden Mikroskopischen Anatomie der Wirbeltiere [electronic resource]. Vertebrates; Eye; Vertebrates; Eye. Säugetiere. 79 ,,Foramen centrale and fold of the retina"; ferner scheint es nach Hulke bei Gecko, Anguis (Blindschleiche) und Iguana vorhanden zu sein. Bei manchen anderen Arten wurde es noch nicht beobachtet (vgl. auch Krause). Die fraglichen Verhältnisse sind am genauesten von H. Müller 1862, Chievitz 1889 und Cajal 1894 beschrieben worden. Wir erwähnen hier, daß die Zapfen in der Fovea ver- mehrt und wesentlich schlanker sind und möchten hinzufügen, daß die
Library Book Collection / Alamy Stock Photo
Image ID: RJNDWA
. Lehrbuch der Vergleichenden Mikroskopischen Anatomie der Wirbeltiere [electronic resource]. Vertebrates; Eye; Vertebrates; Eye. Säugetiere. 79 ,,Foramen centrale and fold of the retina"; ferner scheint es nach Hulke bei Gecko, Anguis (Blindschleiche) und Iguana vorhanden zu sein. Bei manchen anderen Arten wurde es noch nicht beobachtet (vgl. auch Krause). Die fraglichen Verhältnisse sind am genauesten von H. Müller 1862, Chievitz 1889 und Cajal 1894 beschrieben worden. Wir erwähnen hier, daß die Zapfen in der Fovea ver- mehrt und wesentlich schlanker sind und möchten hinzufügen, daß die Verdickung, welche die ,,Area" ausmacht, zum Teil nicht auf erhöhter Leistungsfähigkeit der betreffenden Stelle beruht, sondern auf Rechnung der den Reiz von den fovealen Zapfen leitenden Elemente zu setzen ist. Unter den Schlangen hat Chievitz nur bei Tropidonotus natrix eine runde Area ohne Fovea gefunden. Nach Hulke besitzt jedoch diese Spezies, sowie Palias berus (Kreuzotter), Natrix torquata und Boa constrictor eine (Fovea?) Area, ähn- lich nach Slonaker. Rhynchocephalen. Hatteria hat eine Fovea in anscheinend genau zentraler Lage (<•!. Fi-. 80 von Kallius). Sie ist bald rund, bald eliptisch. Sie enthält nur Zapf e n, die hier sehr schmal werden und mit Ausnahme der ungleichen Lage der Öltropfen (die mindestens den meisten. ei Fig. 77. Retina von Chamaeleo. Nach H. MÜLLER, radial zur Fovea, also in der Faserungs- richtung der äußeren Körner- schicht, a Zapfenaußenglieder, b Zapfeninnenglieder, c äußere Körner, d äußere retikuläre Schicht, e innere Körner, f innere retikuläre Schicht, g Ganglienzellenschicht, h Ner- venfaserschicht. 0, Fig. 78. Zapfen von Chamaeleo. Nach H. Müller, a Zapfen aus der Fovea centra- lis, b gewöhnlicher Zapfen, c Zapfen mit einem Korn aus dem ganz peripheren Teil der Retina. Foveazapfen von Hatteria eigen sind) sehr gleichartig und ohne Innen- linsen sind, worin eine Übereinstimmung mit Chamaeleo nach H. M
Save to lightbox

Similar stock images