. Fig- 33- A—/' Calandrinia printulißora Diels: A Habitus. B Schuppen. C Kelch. D Blumen- blatt. E Staubblatt. F Gynaeceum. — G—L Calaudrinia Leluitanni Endl.: G Oberer Teil des Stengels mit der Inflorescens. // Schuppen. J Kelch. A' Blumenblatt. L Gynaeceum. ;Nach DiELS und rRnzEL.) auch Cacsia (Lil.) und die häufige CJiaw.acscilla (Lil.) zeigen leistungsfähige Wurzelknollen, wenn man sie ausgräbt. Gefällige Blumen der feuchten Monate, wie Anguillaria (Lil.) und Hypoxis (Lil.) nehmen aus Zwiebelknollen ihren Ursprung. Die fremdartige Gattung Tribonanthcs (Amaryll.) bringt ähnliche Bildungen h

. Fig- 33- A—/' Calandrinia printulißora Diels: A Habitus. B Schuppen. C Kelch. D Blumen- blatt. E Staubblatt. F Gynaeceum. — G—L Calaudrinia Leluitanni Endl.: G Oberer Teil des Stengels mit der Inflorescens. // Schuppen. J Kelch. A' Blumenblatt. L Gynaeceum. ;Nach DiELS und rRnzEL.) auch Cacsia (Lil.) und die häufige CJiaw.acscilla (Lil.) zeigen leistungsfähige Wurzelknollen, wenn man sie ausgräbt. Gefällige Blumen der feuchten Monate, wie Anguillaria (Lil.) und Hypoxis (Lil.) nehmen aus Zwiebelknollen ihren Ursprung. Die fremdartige Gattung Tribonanthcs (Amaryll.) bringt ähnliche Bildungen h Stock Photo
Preview

Image details

Contributor:

The Bookworm Collection / Alamy Stock Photo

Image ID:

MCR9WP

File size:

14.3 MB (413.5 KB Compressed download)

Releases:

Model - no | Property - noDo I need a release?

Dimensions:

2705 x 1847 px | 22.9 x 15.6 cm | 9 x 6.2 inches | 300dpi

More information:

This image is a public domain image, which means either that copyright has expired in the image or the copyright holder has waived their copyright. Alamy charges you a fee for access to the high resolution copy of the image.

This image could have imperfections as it’s either historical or reportage.

. Fig- 33- A—/' Calandrinia printulißora Diels: A Habitus. B Schuppen. C Kelch. D Blumen- blatt. E Staubblatt. F Gynaeceum. — G—L Calaudrinia Leluitanni Endl.: G Oberer Teil des Stengels mit der Inflorescens. // Schuppen. J Kelch. A' Blumenblatt. L Gynaeceum. ;Nach DiELS und rRnzEL.) auch Cacsia (Lil.) und die häufige CJiaw.acscilla (Lil.) zeigen leistungsfähige Wurzelknollen, wenn man sie ausgräbt. Gefällige Blumen der feuchten Monate, wie Anguillaria (Lil.) und Hypoxis (Lil.) nehmen aus Zwiebelknollen ihren Ursprung. Die fremdartige Gattung Tribonanthcs (Amaryll.) bringt ähnliche Bildungen hervor. Knollig verdickt sind die hypogaeischen Speicheiräume ferner bei der einzigen Dioscoj'ea und bei einem etwas kritischen Pclargotnum [P. Rodneyaimm) des Gebietes. Und eine sogar endemisch westliche Gruppe von Ti'achymcne [T. cjfusa u. Verwandte LUmbell.]) besitzt Sammelknollen von außergewöhnlichem Umfang, den man bei der kärglichen Entwickelung der oberirdischen Teile nicht erwartet. ICs ist überhaupt zu beachten, dal.< die