Elemente der palaeontologie (Palaeozoologie) (1884) Elemente der palaeontologie. (Palaeozoologie.) elementederpalae00hoer Year: 1884 522 Vertebrata. Fig. 624. JDiprotodon Oicen (Fig. 623) i^ c i)m | m. Schädel bis meterlang, die entsprechend grossen Backenzähne wurden bei der Aehnlichkeit mit dem Bau von Tapirzähnen der Gattung Bmotlierium zugeschrieben. Nototherium Owen (= Zygomaturus Macleay) mit | i; etwas kleiner als Diprotodon, besass ebenfalls ein Gebiss, welches an jenes der placentalen Froboscidier erinnert. Stereognathus Owen. Ein Unterkieferfragment mit drei sechsspitzigen Backen

- Image ID: RWX1XH
Elemente der palaeontologie (Palaeozoologie) (1884) Elemente der palaeontologie. (Palaeozoologie.) elementederpalae00hoer Year: 1884 522 Vertebrata. Fig. 624. JDiprotodon Oicen (Fig. 623) i^ c i)m | m. Schädel bis meterlang, die entsprechend grossen Backenzähne wurden bei der Aehnlichkeit mit dem Bau von Tapirzähnen der Gattung Bmotlierium zugeschrieben. Nototherium Owen (= Zygomaturus Macleay) mit | i; etwas kleiner als Diprotodon, besass ebenfalls ein Gebiss, welches an jenes der placentalen Froboscidier erinnert. Stereognathus Owen. Ein Unterkieferfragment mit drei sechsspitzigen Backen
Bookworm / Alamy Stock Photo
Image ID: RWX1XH
Elemente der palaeontologie (Palaeozoologie) (1884) Elemente der palaeontologie. (Palaeozoologie.) elementederpalae00hoer Year: 1884 522 Vertebrata. Fig. 624. JDiprotodon Oicen (Fig. 623) \ i^ c \i)m | m. Schädel bis meterlang, die entsprechend grossen Backenzähne wurden bei der Aehnlichkeit mit dem Bau von Tapirzähnen der Gattung Bmotlierium zugeschrieben. Nototherium Owen (= Zygomaturus Macleay) mit | i; etwas kleiner als Diprotodon, besass ebenfalls ein Gebiss, welches an jenes der placentalen Froboscidier erinnert. Stereognathus Owen. Ein Unterkieferfragment mit drei sechsspitzigen Backenzähnen aus den Schichten von Stonesfield, wurde als 8t. oolithicus beschrieben. Der Typus der Zähne erinnert an Hufthiere. c. Phascolomyidae. Gebiss Nager-ähnlich: \i^c \pm | m. Grabfüsse mit fünf grossentheils verwachsenen, stark bekrallten Zehen. Mit der recenten Gattung Thascoloviys Geoffr., welche auch in den Knochen- höhlen Neuhollands durch fossile Formen vertreten ist {Pli. plafi/rhinus Ow., Ph. gigas erreichte Tapirgrösse), ist nahe verwandt (oder vielmehr als Unter- gattung zu betrachten): Lasiorhinus Gray, ebenfalls in jüngeren Bildungen Australiens [Phascolomys latiß'ons Ow.). d. PJiascolarctidae. Kletterbeutler von plumper Körperform, mit rudimentärem Schwanz Gebiss: \ i ^ c ^ pm I m. Phascolarctus Blainv., an den Vorder- füssen die beiden Innenzehen den drei übrigen opponirbar. Recent in Neusüdwales. e. Phalangistidae. Kletterbeutler von schlanker Gestalt mit Greifschwanz und mehr minder entwickelter Flughaut. Gebiss: \i\c~ pm | m. Petaurus Shaw und Phalangista Cuv, Recent in Australien. Fig. 625. Didelpliys Cuvieri. %%%%%%%%%%%%%%%%. Gyps von Montmartre, ma; = Maxilla, sc^Scapula, /i=Humerus, r:= Radius, M = Ulua, mc^Metacarpus, jju = Pubis, is = Isehium, i(=:Ilium,/=:femur, t^ Tibia, fi =: Fibula, mt — Metatarsus, m = Mar- supi alknoclien.