Alamy logo

. Einführung in die vergleichende Anatomie der Wirbeltiere, für Studierende. 26 Skelett (Hautskelett). B. Skelett. I. Hautskelett. Im Integument der Selachier begegnen wir kleinen Hartgebilden, welche sich bei näherer Besichtigung als aus einer Platte mit einem aufsitzenden, formell stark variierenden Stachel bestehend erweisen und die in fortwährender Regeneration begriffen sind. Die meist rhomboidal gestaltete, knöcherne Platte nennt man Sockel oder Basalplatte, und der Stachel stellt einen Hautzahn dar, an welchem man eine Schmelz- und eine Z a h n b e i n s u b s t a n z unter- scheiden ka

. Einführung in die vergleichende Anatomie der Wirbeltiere, für Studierende. 26 Skelett (Hautskelett). B. Skelett. I. Hautskelett. Im Integument der Selachier begegnen wir kleinen Hartgebilden, welche sich bei näherer Besichtigung als aus einer Platte mit einem aufsitzenden, formell stark variierenden Stachel bestehend erweisen und die in fortwährender Regeneration begriffen sind. Die meist rhomboidal gestaltete, knöcherne Platte nennt man Sockel oder Basalplatte, und der Stachel stellt einen Hautzahn dar, an welchem man eine Schmelz- und eine Z a h n b e i n s u b s t a n z unter- scheiden ka Stock Photo
Preview

Image details

Contributor:

The Book Worm / Alamy Stock Photo

Image ID:

RD9T2A

File size:

7.1 MB (0.3 MB Compressed download)

Releases:

Model - no | Property - noDo I need a release?

Dimensions:

2302 x 1085 px | 39 x 18.4 cm | 15.3 x 7.2 inches | 150dpi

More information:

This image is a public domain image, which means either that copyright has expired in the image or the copyright holder has waived their copyright. Alamy charges you a fee for access to the high resolution copy of the image.

This image could have imperfections as it’s either historical or reportage.

. Einführung in die vergleichende Anatomie der Wirbeltiere, für Studierende. 26 Skelett (Hautskelett). B. Skelett. I. Hautskelett. Im Integument der Selachier begegnen wir kleinen Hartgebilden, welche sich bei näherer Besichtigung als aus einer Platte mit einem aufsitzenden, formell stark variierenden Stachel bestehend erweisen und die in fortwährender Regeneration begriffen sind. Die meist rhomboidal gestaltete, knöcherne Platte nennt man Sockel oder Basalplatte, und der Stachel stellt einen Hautzahn dar, an welchem man eine Schmelz- und eine Z a h n b e i n s u b s t a n z unter- scheiden kann. Das gesamte Gebilde ist eine sogenannte Placoid- schuppe, oder ein Placoidorgan. Das Primäre bei diesen, zu- nächst als Schutzapparate dienenden Hartgebilden der Selachierhaut. Fig. 17. PI a CO i lisch up peil aus der Haut eines Selaeliicrs (Halbscliematisch). S, /S'Sockelplatteu, welche durch Bindegewebe (Bg) miteinander verbunden sind. Z, ^Zähne. ist die Schmelzbildung, während sich die Entstehung des dem mittleren Keimblatt entstammenden nnd dem Knochengewebe ver- wandten Zahnbeines in engem örtlichem Anschluß daran erst sekundär, d. h. zeitlich später, vollzieht. Der Schmelz, eine Abscheidung des äußeren Keimblattes, ist also die erste und ursprünglich einzige Hartsubstanz der Placoidorgane (Fig. 17). BeiGanoiden und Teleostiern bedarf es der epidermoidalen Anregung nicht mehr, sondern die zur Verknöcherung, d. h. zur Knochenschuppenbildung führende Wucherung des Corium, tritt selbständig auf. Während es also allmählich in der Ontogenese zu einem Ausfall jenes Gebildes kommt, das beim Selachier geradezu noch das bestimmende Moment für die Anlage der als Hilfsorgan fungierenden Basalplatte gewesen war, nämlich des Haut zahn es, wird die knöcherne Basalplatte allein fortvererbt, und diese ihre Selbständigkeit beherrscht nun bei höheren Wirbeltieren den Bildungs- prozeß der Skelettsubstanz. Alles dies bahnt sich übrigens nur ganz langsam an, den