. Die Zelle und die Gewebe. Grundzüge der Allgemeinen Anatomie und Physiologie. III. Stoffwechsel und formative Thätigkeit. 117 Körpers, feste Substanzen aufzunehmen, ist von einer sehr hohen physiologischen Bedeutung; denn hierin be- sitzt der Organismus ein Mittel, um aus seinen Geweben ihm fremdartige und schädliche, geformte Theile zu ent- fernen. Es giebt besonders drei verschiedene, theils normale, theils pathologische Zustände des Körpers, in welchen die Phagocyten ihre Thätigkeit entfalten. Erstens kommt es im Laufe der Entwicklung bei vielen Wirbellosen und auch bei Wirbelthieren vor,

. Die Zelle und die Gewebe. Grundzüge der Allgemeinen Anatomie und Physiologie. III. Stoffwechsel und formative Thätigkeit. 117 Körpers, feste Substanzen aufzunehmen, ist von einer sehr hohen physiologischen Bedeutung; denn hierin be- sitzt der Organismus ein Mittel, um aus seinen Geweben ihm fremdartige und schädliche, geformte Theile zu ent- fernen. Es giebt besonders drei verschiedene, theils normale, theils pathologische Zustände des Körpers, in welchen die Phagocyten ihre Thätigkeit entfalten. Erstens kommt es im Laufe der Entwicklung bei vielen Wirbellosen und auch bei Wirbelthieren vor, Stock Photo
Preview

Image details

Contributor:

Paul Fearn / Alamy Stock Photo

Image ID:

RCD476

File size:

7.2 MB (171.8 KB Compressed download)

Releases:

Model - no | Property - noDo I need a release?

Dimensions:

967 x 2585 px | 8.2 x 21.9 cm | 3.2 x 8.6 inches | 300dpi

More information:

This image is a public domain image, which means either that copyright has expired in the image or the copyright holder has waived their copyright. Alamy charges you a fee for access to the high resolution copy of the image.

This image could have imperfections as it’s either historical or reportage.

. Die Zelle und die Gewebe. Grundzüge der Allgemeinen Anatomie und Physiologie. III. Stoffwechsel und formative Thätigkeit. 117 Körpers, feste Substanzen aufzunehmen, ist von einer sehr hohen physiologischen Bedeutung; denn hierin be- sitzt der Organismus ein Mittel, um aus seinen Geweben ihm fremdartige und schädliche, geformte Theile zu ent- fernen. Es giebt besonders drei verschiedene, theils normale, theils pathologische Zustände des Körpers, in welchen die Phagocyten ihre Thätigkeit entfalten. Erstens kommt es im Laufe der Entwicklung bei vielen Wirbellosen und auch bei Wirbelthieren vor, dass einzelne Larvenorgane ihre Bedeu- tung verlieren und unter Verfettung zu Grunde gehen. So schwinden einzelne Theile bei der Metamorphose der Echinodermen- larven und der Nemertioen; so wandelt sich die Kaulquappe in den jungen Frosch um, indem sie ihren ansehnlich entwickelten Ruderschwanz verliert. In allen diesen Fällen erleiden die Zellen in den zur Rück- bildung bestimmten Organen eine fettige Metamorphose, sterben ab und zerfallen. Währenddem haben sich in der Nachbarschaft schon reichlich Wanderzellen oder Phagocyten eingefunden, welche die Gewel)strümmer zu verschlingen und zu verdauen anfangen, wie man bei durchsichtigen kann. Meerthiereu während des Lebens genau verfolgen Zweitens besorgen die Phagocyten, ähnlich wie in den normalen Vorgängen der Entwick- lung, auch die Resorption abgestorbener und in Zerfall befindlicher Theile, überall wo solche aus normalen oder pathologischen Ursachen im Körper entstehen. Rothe Blutkörperchen zer- fallen, wenn sie eine Zeitlang im Blutstrom ge- kreist haben. Im Milzblut hat man ihre Trüm- mer im Körper von weissen Blutkörperchen aufgefunden, die auch hier ihre Aufgabe, das Abgestorbene zu entfernen, erfüllen. Wenn in Fofge einer Verletzung sich ein Bluterguss in das Gewebe bildet, und Tausende von Blut- körperchen und Elementartheilen zu Grunde gehen, dann machen sich auch wieder die Wan- derzellen an di