. Die Gartenwelt . Staffelei von Paul Hermann, Hamburg. Dahlienkranz von F. Reppin, Hamburg. Originalaufnahmen fiir die „Gartenwelt'' (Text Seite loo) dringenden Fällen zu telegraphieren, auf diese Art ist die Sendung, man kann wohl sagen an jedem Orte Deutschlands nach spätestens 3—3^ ., Tagen am Platze. Es läfst sich wohl nicht bestreiten, dafs von Jahr zu Jahr mehr Blumen zum Versand im Süden angebaut werden, dafs die Ausfuhr nach nördlichen Ländern fortwährend ge- wachsen ist, und hauptsächlich durch die stetig besser werden- den Verkehrsverbindungen auch noch wachsen wird. Wie lange wird

- Image ID: ME9PJE
. Die Gartenwelt . Staffelei von Paul Hermann, Hamburg. Dahlienkranz von F. Reppin, Hamburg. Originalaufnahmen fiir die „Gartenwelt'' (Text Seite loo) dringenden Fällen zu telegraphieren, auf diese Art ist die Sendung, man kann wohl sagen an jedem Orte Deutschlands nach spätestens 3—3^ ., Tagen am Platze. Es läfst sich wohl nicht bestreiten, dafs von Jahr zu Jahr mehr Blumen zum Versand im Süden angebaut werden, dafs die Ausfuhr nach nördlichen Ländern fortwährend ge- wachsen ist, und hauptsächlich durch die stetig besser werden- den Verkehrsverbindungen auch noch wachsen wird. Wie lange wird
The Bookworm Collection / Alamy Stock Photo
Image ID: ME9PJE
. Die Gartenwelt . Staffelei von Paul Hermann, Hamburg. Dahlienkranz von F. Reppin, Hamburg. Originalaufnahmen fiir die „Gartenwelt'' (Text Seite loo) dringenden Fällen zu telegraphieren, auf diese Art ist die Sendung, man kann wohl sagen an jedem Orte Deutschlands nach spätestens 3—3^ ., Tagen am Platze. Es läfst sich wohl nicht bestreiten, dafs von Jahr zu Jahr mehr Blumen zum Versand im Süden angebaut werden, dafs die Ausfuhr nach nördlichen Ländern fortwährend ge- wachsen ist, und hauptsächlich durch die stetig besser werden- den Verkehrsverbindungen auch noch wachsen wird. Wie lange wird es noch dauern, so wird eine auf telegraphischem Wege bestellte Sendung, sagen wir in Frankfurt a. M., schon nach 12—16 Stunden anlangen, nach Berlin und Hamburg, Königs- berg u. s. w. dauert es natürlich entsprechend länger. Wer Frösten, zeitigt, allerdings auch nicht ganz ohne Mühe und Arbeit, dem dortigen Züchter die schönsten Blüten. Wenn das Land erst einmal gründlich urbar gemacht ist, benötigt der Gärtner nichts mehr als Wasser, viel Dünger und die meist billigen Arbeitskräfte. Der Himmel bietet im Süden Ersatz für unsere Glashäuser, und unsere Wasser- oder Dampfheizung ersetzt die Sonne. In welch wenig beneidenswerter Lage befinden sich diesen günstigen klimatischen Verhältnissen gegenüber unsere Treibereien! Grofse Gewächshausbauten mit Vorhäusern, Kesseln und Schornsteinen erheben sich gleich einem Fabrikbetrieb aus dem Erdboden, grofse Haufen Holz imd Kohlen liegen zur Verwendung bereit. Diese Anlagen 9*