Alamy logo

. Die Gartenwelt . Neue Thee-Rose „Queen Olga of Greece" (W. Paul) in '|., natürl. Gröfse (Text Seite 150). Vom Verfasser für die „Gartenwelt" photographisch aufgenommen. kenntnis verhelfen; und sollten dann später wirklich einmal solche Namen bei manchen Engros-Artikeln in die gärtne- rische Praxis sich verirren — wäre das wirklich ein grofser Schaden? — Mir kommt es viel häfslicher vor, wenn schon der jüngste Lehrling sich bemüht, von Myosotis, Viburnum und ^^Pensi'e'''' zu reden, um sich nur zünftig auszudrücken; Con- vallarienkeime, Z(T«/-«j--Blätter und „Z?7a,i'"-Blumen dür

. Die Gartenwelt . Neue Thee-Rose „Queen Olga of Greece" (W. Paul) in '|., natürl. Gröfse (Text Seite 150). Vom Verfasser für die „Gartenwelt" photographisch aufgenommen. kenntnis verhelfen; und sollten dann später wirklich einmal solche Namen bei manchen Engros-Artikeln in die gärtne- rische Praxis sich verirren — wäre das wirklich ein grofser Schaden? — Mir kommt es viel häfslicher vor, wenn schon der jüngste Lehrling sich bemüht, von Myosotis, Viburnum und ^^Pensi'e'''' zu reden, um sich nur zünftig auszudrücken; Con- vallarienkeime, Z(T«/-«j--Blätter und „Z?7a,i'"-Blumen dür Stock Photo
Preview

Image details

Contributor:

The Bookworm Collection / Alamy Stock Photo

Image ID:

ME9PC0

File size:

14.3 MB (0.4 MB Compressed download)

Releases:

Model - no | Property - noDo I need a release?

Dimensions:

1923 x 2599 px | 16.3 x 22 cm | 6.4 x 8.7 inches | 300dpi

More information:

This image is a public domain image, which means either that copyright has expired in the image or the copyright holder has waived their copyright. Alamy charges you a fee for access to the high resolution copy of the image.

This image could have imperfections as it’s either historical or reportage.

. Die Gartenwelt . Neue Thee-Rose „Queen Olga of Greece" (W. Paul) in '|., natürl. Gröfse (Text Seite 150). Vom Verfasser für die „Gartenwelt" photographisch aufgenommen. kenntnis verhelfen; und sollten dann später wirklich einmal solche Namen bei manchen Engros-Artikeln in die gärtne- rische Praxis sich verirren — wäre das wirklich ein grofser Schaden? — Mir kommt es viel häfslicher vor, wenn schon der jüngste Lehrling sich bemüht, von Myosotis, Viburnum und ^^Pensi'e'''' zu reden, um sich nur zünftig auszudrücken; Con- vallarienkeime, Z(T«/-«j--Blätter und „Z?7a,i'"-Blumen dürften dann die nächsten Staffeln sein. Nach alledem stellt sich die Annahme, dafs durch Ver- breitung der botanischen Ausdrücke ein vermehrtes Verständnis für die botanische Wissenschaft zu erzielen wäre, als irrtümlich heraus; ebenso falsch aber wäre es, wollte man im Übereifer uralte Namen, die längst Eigentum der Sprache geworden sind, ausrotten, wie beispielsweise Rose, Lilie, Tulpe, Palme, denn dagegen würde sich ^ selbst der Deutsche Sprachverein sträuben; im Gegenteil wollen wir sie als Bundesgenossen bei Zu- sammensetzungen uns gute Dienste leisten lassen. Was am meisten des Ersatzes bedarf, das sind Namen von verbreiteten Pflanzen, die ihrer Schwierigkeit wegen un- populär sind oder bei denen der Laie durch Synonyme verwirrt ist. Die Pflanzen von nur botanischer Bedeutung bleiben selbstverständ- lich ganz aufser Betracht. Das kann geschehen durch Anerkennung und Begünstigung der bestehenden deutscheu Namen, soweit sie an- nehmbar sind, sowie durch Vor- schläge zu neuen Umwandlungen. Ein nicht annehmbarer, wiewohl verbreiteter Name wäre z. B. blauer Goldregen für Glychie sinensis, während Silberregen für Robinia gar nicht übel angebracht wäre. Wiederum ist die Glycine viel- fach auch unter ihrem Synonym Wistaria bekannt, der falsch ge- bildete deutsche Name war also für den Laien eine Notwendigkeit passenderen ersetzt werden