Alamy logo

. Die Gartenwelt. Gardening. [ustriertes Wochenblatt für den oresamten Gartenbau. Jahrgang IX. 24. Juni 1905. No. 39. Xachdruck und Nachbildung aus dem Inhalt dieser Zeitschrift wird strafrechtlich verfolgt. Gärtnerische Reiseskizzen. Aus meiner Reiseniappe. Erfurt. Vom Herausgeber. {Hierzu sechs Abbüdimgeti.) W er die Erfurter Kulturen in Ruhe besichtigen will, der muß sich mit einem acht- bis zehntägigen Aufenthalt in diesem Zentralorte des deutsehen Blumensamenbaues vertraut machen. Bei einem kürzeren Aufenthalt muß man sich auf eine Besichtigung der gi-ößten Kultm-en beschränken. Dies gilt

. Die Gartenwelt. Gardening. [ustriertes Wochenblatt für den oresamten Gartenbau. Jahrgang IX. 24. Juni 1905. No. 39. Xachdruck und Nachbildung aus dem Inhalt dieser Zeitschrift wird strafrechtlich verfolgt. Gärtnerische Reiseskizzen. Aus meiner Reiseniappe. Erfurt. Vom Herausgeber. {Hierzu sechs Abbüdimgeti.) W er die Erfurter Kulturen in Ruhe besichtigen will, der muß sich mit einem acht- bis zehntägigen Aufenthalt in diesem Zentralorte des deutsehen Blumensamenbaues vertraut machen. Bei einem kürzeren Aufenthalt muß man sich auf eine Besichtigung der gi-ößten Kultm-en beschränken. Dies gilt Stock Photo
Preview

Image details

Contributor:

Paul Fearn / Alamy Stock Photo

Image ID:

RCMHJN

File size:

7.1 MB (0.4 MB Compressed download)

Releases:

Model - no | Property - noDo I need a release?

Dimensions:

1799 x 1389 px | 30.5 x 23.5 cm | 12 x 9.3 inches | 150dpi

More information:

This image is a public domain image, which means either that copyright has expired in the image or the copyright holder has waived their copyright. Alamy charges you a fee for access to the high resolution copy of the image.

This image could have imperfections as it’s either historical or reportage.

. Die Gartenwelt. Gardening. [ustriertes Wochenblatt für den oresamten Gartenbau. Jahrgang IX. 24. Juni 1905. No. 39. Xachdruck und Nachbildung aus dem Inhalt dieser Zeitschrift wird strafrechtlich verfolgt. Gärtnerische Reiseskizzen. Aus meiner Reiseniappe. Erfurt. Vom Herausgeber. {Hierzu sechs Abbüdimgeti.) W er die Erfurter Kulturen in Ruhe besichtigen will, der muß sich mit einem acht- bis zehntägigen Aufenthalt in diesem Zentralorte des deutsehen Blumensamenbaues vertraut machen. Bei einem kürzeren Aufenthalt muß man sich auf eine Besichtigung der gi-ößten Kultm-en beschränken. Dies gilt namentlich für die Sommerzeit, wenn die ausgedehnten, viele hundert Hektar großen, mit Sommerblumen bepflanzten Felder in vollem Flore stehen. Die Hauptbedeutung Erfurts liegt zweifellos in der Blumensamenzucht, wenn auch sein Gemüsebau nicht zu unterschätzen ist. Als icli gegen Ende Mai dieses Jahres in Erfurt war, herrschte überall auf den Feldern die regste Tätigkeit. Hunderte von Arbeitern waren mit dem Auspflanzen iler in Kästen herangezogenen Sommer- blumen lieschäftigt. Mir war es diesmal in der Hauptsache darum zu tun, verschiedene Erfurter Speziali- täten, wie es Cinerarien, Calceolarien, Goldlack und Levkojen sind, im vollen Flore zu sehen. Hierfür ist die zweite Hälfte des Mai der ge- eignetste Zeitpunkt; die Primeln sind aber dann bereits verblüht, der Hauptflor der zur Samen- kultur bestimmten Gloxinien gleichfalls vorüber, während der Flor der Begonien noch nicht be- gonnen hat. Es ist kaum glaublich, in welch großen Massen in Erfurt Cinerarien, Levkojen und gefüllter Stangengoldlack in luftigen Ge- wächshäusern, luftigen Kästen, bzw. auf den be- kannten Stellagen in Töpfen kultiviert werden, eine sehr mühevolle Kultur, die aber bei sorg- fältiger Handhabung einen guten Erfolg ver- spricht. In weiten Kreisen der Blumenfreunde ist die Ansicht vertreten, daß die Cinerarie eine gewöhnliche Blume sei. In der Provinz wird sie geschät