Alamy logo

. Die Gartenwelt. Gardening. 350 Die Gartenwelt. HI, 3° die notwendigen Koulissen zur offenen Gartenbühne abzugeben; der kleine Raum wird sonst noch mehr verkürzt, verdüstert, die Heimlichkeit gestört. Selbstredend mufs der Garten aber soviel Pflanzung erhalten, dafs er Gestalt gewinnt; wo oft schon eine Gruppe zuviel Platz einnehmen würde, genügt schliefslich ein einzelner Strauch, um denselben Effekt zu erzielen. Ja, man wird da, wo der Raum eine genügende Pflanzung nicht mehr gestattet, schon allein durch Schling- pflanzen, die eben nur am Grenzzaune emporklettern, den gewünschten grünen Hi

. Die Gartenwelt. Gardening. 350 Die Gartenwelt. HI, 3° die notwendigen Koulissen zur offenen Gartenbühne abzugeben; der kleine Raum wird sonst noch mehr verkürzt, verdüstert, die Heimlichkeit gestört. Selbstredend mufs der Garten aber soviel Pflanzung erhalten, dafs er Gestalt gewinnt; wo oft schon eine Gruppe zuviel Platz einnehmen würde, genügt schliefslich ein einzelner Strauch, um denselben Effekt zu erzielen. Ja, man wird da, wo der Raum eine genügende Pflanzung nicht mehr gestattet, schon allein durch Schling- pflanzen, die eben nur am Grenzzaune emporklettern, den gewünschten grünen Hi Stock Photo
Preview

Image details

Contributor:

Paul Fearn / Alamy Stock Photo

Image ID:

RCNHXG

File size:

7.2 MB (0.5 MB Compressed download)

Releases:

Model - no | Property - noDo I need a release?

Dimensions:

1966 x 1272 px | 33.3 x 21.5 cm | 13.1 x 8.5 inches | 150dpi

More information:

This image is a public domain image, which means either that copyright has expired in the image or the copyright holder has waived their copyright. Alamy charges you a fee for access to the high resolution copy of the image.

This image could have imperfections as it’s either historical or reportage.

. Die Gartenwelt. Gardening. 350 Die Gartenwelt. HI, 3° die notwendigen Koulissen zur offenen Gartenbühne abzugeben; der kleine Raum wird sonst noch mehr verkürzt, verdüstert, die Heimlichkeit gestört. Selbstredend mufs der Garten aber soviel Pflanzung erhalten, dafs er Gestalt gewinnt; wo oft schon eine Gruppe zuviel Platz einnehmen würde, genügt schliefslich ein einzelner Strauch, um denselben Effekt zu erzielen. Ja, man wird da, wo der Raum eine genügende Pflanzung nicht mehr gestattet, schon allein durch Schling- pflanzen, die eben nur am Grenzzaune emporklettern, den gewünschten grünen Hintergrund erreichen. Bäume dürfte man namentlich in den mit hohen Grenzmauern oder hohen Hinterhäusern eingeschlossenen Plätzen nur spärlich verwenden, zum Verdecken der störenden Aussichten, zur Unterbrechung der monotonen Horizontlinien und dann nur solche mit pyramidalem Wuchs oder schwachkronigen Formen. Die Fassade des Hauses gewinnt viel durch passende Pflanzimg von Gehölzen; an geeigneten Stellen, an schmucklosen und fensterfreien Wänden wird ein hübscher Baum oder Strauch stets vor- teilhaft wirken. Der ganze Garten erreicht durch seine Einrah- mung mit entsprechen- den Höhen an seinen Grenzen ein abgeschlos- seneres Ganze. Doch hüte man sich hier vor Einseitigkeit, eine Höhe verlangt an ihrem Gegen- punkte auch wieder eine solche, die ihr ein Gleichgewicht giebt; liegen mehrere Höhen in einer Linie, so zeigen sie sich aufser der Reihe in ungleichen Ab- ständen und verschie- dener Stärke. Je nach der Pruukentfaltung, der stattung des Gebäudes, mufs auch das des Gartens eine noblere Durchführung zeigen; die Eleganz der Wohnung gehe gleichsam in den Garten über; die farben- reichen, feingetönten Blumengruppen, die schönsten und duftigsten Blütensträucher, die prächtigsten, ornamentalen Blattpflanzen müssen zusammenwirken, um diesen Eindruck zu verstärken. Dekorative Solitairs werden wir so verteilen, dafs sie als Vorsprünge der Gruppen,