Alamy logo

. Die Gartenkunst. Landscape gardening; Gardens -- Europe. 42 DIE GARTENKUNST. XII, 3 gedient hatte, wurde wieder zu einem Gegenstande hoher künstlerischer Tätigkeit erhoben. Und dazu ging der erste nachhaltige Anstoß ebenfalls von Florenz aus. Die Florentiner Gärten tragen darum auch un- verkennbar fast durchweg den Charakter der Entwick- lungsperiode. Man sieht, wie in ihnen die neue Kunst- gattung noch um Gestalt, Gesetze und Freiheit rang. Denn während Malerei, Plastik und Architektur in einer sicheren, wenn auch engen, technischen Tradition eine feste Grundlage und in der wiederentdeckten

. Die Gartenkunst. Landscape gardening; Gardens -- Europe. 42 DIE GARTENKUNST. XII, 3 gedient hatte, wurde wieder zu einem Gegenstande hoher künstlerischer Tätigkeit erhoben. Und dazu ging der erste nachhaltige Anstoß ebenfalls von Florenz aus. Die Florentiner Gärten tragen darum auch un- verkennbar fast durchweg den Charakter der Entwick- lungsperiode. Man sieht, wie in ihnen die neue Kunst- gattung noch um Gestalt, Gesetze und Freiheit rang. Denn während Malerei, Plastik und Architektur in einer sicheren, wenn auch engen, technischen Tradition eine feste Grundlage und in der wiederentdeckten Stock Photo
Preview

Image details

Contributor:

Paul Fearn / Alamy Stock Photo

Image ID:

RCMWN6

File size:

7.2 MB (0.3 MB Compressed download)

Releases:

Model - no | Property - noDo I need a release?

Dimensions:

2202 x 1135 px | 37.3 x 19.2 cm | 14.7 x 7.6 inches | 150dpi

More information:

This image is a public domain image, which means either that copyright has expired in the image or the copyright holder has waived their copyright. Alamy charges you a fee for access to the high resolution copy of the image.

This image could have imperfections as it’s either historical or reportage.

. Die Gartenkunst. Landscape gardening; Gardens -- Europe. 42 DIE GARTENKUNST. XII, 3 gedient hatte, wurde wieder zu einem Gegenstande hoher künstlerischer Tätigkeit erhoben. Und dazu ging der erste nachhaltige Anstoß ebenfalls von Florenz aus. Die Florentiner Gärten tragen darum auch un- verkennbar fast durchweg den Charakter der Entwick- lungsperiode. Man sieht, wie in ihnen die neue Kunst- gattung noch um Gestalt, Gesetze und Freiheit rang. Denn während Malerei, Plastik und Architektur in einer sicheren, wenn auch engen, technischen Tradition eine feste Grundlage und in der wiederentdeckten Antike unvergleichliche Vorbilder besaßen, fehlte beides für den Garten. Es galt erst mühsam aus den gegebenen Aufgaben und den von Natur vorhandenen, aber noch nicht beherrschten Kompositionselemcnten seine Gesetze Boboli-Gärten bringen hier mit einem gewaltigen Schritt die Änderung; aber sie sind auch schon das Ende der Entwickclung. Ein außerordentlicher Reichtum an Werken der Bildhauerkunst zeichnet sie aus. In Rom schmückte man mit Antiken. Aber in Florenz schufen die Bildhauer (sie waren meist zugleich Maler und Architekten) eigene Werke für die Gärten in der letzten guten Periode, nach der die Plastik ins größte Elend des Verfalls geriet. Vor allem aber sind die Florentiner Villen noch durch und durch architektonisch empfunden. Das Malerische kam hier noch nicht zur Herrschaft. Doch bezeichnen auch hierin die Boboli-Gärten viel- leicht schon teilweise einen Wendepunkt. Die Entwickelung ging aus von Careggo. Hier. Villa Medicea (Macalmont) bei Fiesole vor Florenz: Gesamtansicht. zu gewinnen und seine künstlerischen Werte zu ver- arbeiten. Gerade aus dieser Zeit stammt ein großer Teil der Florentiner Villen, und viele andere gehen in ihrem Kern darauf zurück. Und als die Villa im neu erblühten päpstlichen Rom ihre letzte-Durchbildung erfuhr, hatte Florenz längst die geistige Vorherrschaft verloren. Der Kampf um die Macht unter den Bürgerfamilien, d