. Die Ameise. Schilderung ihrer Lebensweise. Ants. 114 Nestbau. daß außer dem Wasser auch noch ein Drüsensekret als Kitt hinzu- kommt. Betrachten wir nun das Innere einer solchen Erdkuppel, so ge- wahren wir meistens ein Labyrinth von Gängen und Kammern, wobei aber letztere weitaus überwiegen (Fig. 41 A). Nicht immer aber ist der Bau so solide; so finden wir in den hohen Erdoberbauten des Tapinoma erralicum nur wenige notdürftige dünnwandige Kammern oder auch nicht einmal solche, sondern lediglich die Grashalme, um welche das Gewölbe gebaut ist (Fig. 41B). Diese einfachen Erd- kuppeln, die am

- Image ID: RCPRBC
. Die Ameise. Schilderung ihrer Lebensweise. Ants. 114 Nestbau. daß außer dem Wasser auch noch ein Drüsensekret als Kitt hinzu- kommt. Betrachten wir nun das Innere einer solchen Erdkuppel, so ge- wahren wir meistens ein Labyrinth von Gängen und Kammern, wobei aber letztere weitaus überwiegen (Fig. 41 A). Nicht immer aber ist der Bau so solide; so finden wir in den hohen Erdoberbauten des Tapinoma erralicum nur wenige notdürftige dünnwandige Kammern oder auch nicht einmal solche, sondern lediglich die Grashalme, um welche das Gewölbe gebaut ist (Fig. 41B). Diese einfachen Erd- kuppeln, die am
Paul Fearn / Alamy Stock Photo
Image ID: RCPRBC
. Die Ameise. Schilderung ihrer Lebensweise. Ants. 114 Nestbau. daß außer dem Wasser auch noch ein Drüsensekret als Kitt hinzu- kommt. Betrachten wir nun das Innere einer solchen Erdkuppel, so ge- wahren wir meistens ein Labyrinth von Gängen und Kammern, wobei aber letztere weitaus überwiegen (Fig. 41 A). Nicht immer aber ist der Bau so solide; so finden wir in den hohen Erdoberbauten des Tapinoma erralicum nur wenige notdürftige dünnwandige Kammern oder auch nicht einmal solche, sondern lediglich die Grashalme, um welche das Gewölbe gebaut ist (Fig. 41B). Diese einfachen Erd- kuppeln, die am besten mit einem Zelt zu vergleichen sind, sind auch lange nicht so beständig wie die obigen Bauten von Lasius usw. und bestehen nur in der Zeit, in der das Gras wächst; nach der Heu- ernte verschwinden sie wieder vollkommen. Fig. 42. Orientierung der Nestkuppeln nach der Morgensonne. Nach Lindner. Wir haben oben schon angedeutet, daß die Erdoberbauten dem- selben Zwecke wie die Steine dienen, also vor allem zur Wärme- beschaffung für die Brut. ,,Das Gras wächst im Mai und mit ihm die Ameisenkuppeln. Diese schützen gegen die Feuchtigkeit und den Schatten des Urwaldes, den eine Wiese für Ameisen bedeutet. Da oben unter dem Dache der Kuppel fühlt man die Sonnenstrahlen" (Forel). Wir sehen denn auch die Ameisen mit ihrer Brut meistens in den obersten Partien der Kuppel sich aufhalten. Wo keine soliden Kammern vorhanden sind, in welchen die Brut untergebracht werden kann [Tapinoma), da legen die Ameisen (nach Forel) ihre Larven zum Teil auf Blätter usw. dicht unterhalb des Gewölbes, zum Teil halten sie dieselben selbst in den Oberkiefern und wimmeln dabei in den obersten Partien der Kuppel herum. Daß die Oberbauten wirk- lich mit der Wärmebeschaffung zusammenhängen (,,theorie des domes" Foreis), geht auch daraus hervor, daß die Orientierung der Kuppeln. Please note that these images are extracted from scanned page images that may have been digitally

Similar stock images