. Denkschriften - Österreichische Akademie der Wissenschaften. 458 Dr. F. Zweigelt, Die Perigonblätter sind im allgemeinen zart gebaut. Die Epidermiszellen tragen eine häufig gewellte Cuticula, während Cuticularschichten durchwegs fehlen. Die Epidermen der Ober- (also Innen) seite zeigen häufig papillöse Vorwölbungen; so finden wir schon bei Polygonatum officinale Ausbauchungen der Außenwände; diese Erscheinung geht noch viel weiter bei den Blüten der Ruscus-Arten (Taf. IX, Fig. 90). Die Epidermiszellen sind in ungemein zierlicher Weise in lauter Zäpfchen ausgezogen, über deren Oberfläche fein

- Image ID: PFDRH6
Central Historic Books / Alamy Stock Photo
Image ID: PFDRH6
. Denkschriften - Österreichische Akademie der Wissenschaften. 458 Dr. F. Zweigelt, Die Perigonblätter sind im allgemeinen zart gebaut. Die Epidermiszellen tragen eine häufig gewellte Cuticula, während Cuticularschichten durchwegs fehlen. Die Epidermen der Ober- (also Innen) seite zeigen häufig papillöse Vorwölbungen; so finden wir schon bei Polygonatum officinale Ausbauchungen der Außenwände; diese Erscheinung geht noch viel weiter bei den Blüten der Ruscus-Arten (Taf. IX, Fig. 90). Die Epidermiszellen sind in ungemein zierlicher Weise in lauter Zäpfchen ausgezogen, über deren Oberfläche feine Cuticularleisten laufen. Diese die ganze Oberseite bedeckenden Zellen greifen auch über den Blattrand hinüber und hören an der Unterseite allmählich auf. Für Ruscus aculeatus sei überdies bemerkt, daß in allen diesen Zellen Anthcyan auftritt. Während bei Polygonatum officinale die Zellen der Oberseite nur schwach vorgewölbt sind, treten bei P. multiflorum an der Oberseite neben Papillen schon mit freiem Auge sichtbare Haare auf, die, besonders stark im unteren Teil der Blumenkronröhre, nach oben allmählich abnehmen (Taf. IX, Fig. 99). Diese Haare sind untereinander recht verschieden. Neben kurzen 1 bis 2zelligen treten lange vielzellige Haare auf, deren Zellen große Zellkerne besitzen und deren Quer- wände häufig in einer Erweiterung des zylindrischen Haares liegen, so daß recht charakteristische Bilder entstehen. Die Bedeutung dieser Haare ist rätselhaft. (31). Spaltöffnungen treten nur an der Unterseite auf. Unabhängig davon, wie die Stomata an den übrigen Vegetationsorganen ausgesehen haben, sind sie an den Blütenblättern nirgends eingesenkt, die Schließzellen sind sehr klein und werden in das Niveau der Außenwände der Epidermiszellen gerückt (Aspidistra elatior). Im Gegensatze zu diesem Bautypus Aspidistra, Ophiopogon Jaburan und Convallaria majalis sind die Spaltöffnungen an den Blütenhüllblättern von Rohdea, Polygonatum- und Rus

Search stock photos by tags