. Blätter für Aquarien- und Terrarien-Kunde. Jahrgang XTIII. Heft 46.. Illustrierte Wochen-Schrift für die Interessen der Aquarien- und Terrarienkunde. Hundsfische. Von W. Köhler. (Mit 3 Orginalauf nahmen.) jaß die Hundsfische als Aquarienbewohner auf den Laienliebhaber, der sich nur über seine Fische freuen will und auf die Lösung1 biologischer Fragen an ihnen verzichtet, eine besondere Anziehungskraft ausübten, kann man nicht eben behaupten. Gibt es doch nur wenige Fische, die es ihnen an Trägheit und Lang- weiligkeit des Naturells gleichtun. Besondere Farbenpracht entfalten sie auch nicht;

. Blätter für Aquarien- und Terrarien-Kunde. Jahrgang XTIII. Heft 46.. Illustrierte Wochen-Schrift für die Interessen der Aquarien- und Terrarienkunde. Hundsfische. Von W. Köhler. (Mit 3 Orginalauf nahmen.) jaß die Hundsfische als Aquarienbewohner auf den Laienliebhaber, der sich nur über seine Fische freuen will und auf die Lösung1 biologischer Fragen an ihnen verzichtet, eine besondere Anziehungskraft ausübten, kann man nicht eben behaupten. Gibt es doch nur wenige Fische, die es ihnen an Trägheit und Lang- weiligkeit des Naturells gleichtun. Besondere Farbenpracht entfalten sie auch nicht;  Stock Photo
Preview

Image details

Contributor:

Library Book Collection / Alamy Stock Photo

Image ID:

RHHBA2

File size:

7.1 MB (549.8 KB Compressed download)

Releases:

Model - no | Property - noDo I need a release?

Dimensions:

2716 x 920 px | 23 x 7.8 cm | 9.1 x 3.1 inches | 300dpi

More information:

This image is a public domain image, which means either that copyright has expired in the image or the copyright holder has waived their copyright. Alamy charges you a fee for access to the high resolution copy of the image.

This image could have imperfections as it’s either historical or reportage.

. Blätter für Aquarien- und Terrarien-Kunde. Jahrgang XTIII. Heft 46.. Illustrierte Wochen-Schrift für die Interessen der Aquarien- und Terrarienkunde. Hundsfische. Von W. Köhler. (Mit 3 Orginalauf nahmen.) jaß die Hundsfische als Aquarienbewohner auf den Laienliebhaber, der sich nur über seine Fische freuen will und auf die Lösung1 biologischer Fragen an ihnen verzichtet, eine besondere Anziehungskraft ausübten, kann man nicht eben behaupten. Gibt es doch nur wenige Fische, die es ihnen an Trägheit und Lang- weiligkeit des Naturells gleichtun. Besondere Farbenpracht entfalten sie auch nicht; zudem sind sie wenigstens anfangs recht scheu und verschwinden schon bei der Annäherung an den Behälter blitzschnell im Pflanzendickicht, so daß man von ihrer Anwesenheit im Aquarium nur selten etwas merkt. So ist es denn auch kein Wunder, daß die Nachfrage nach ihnen nicht groß ist, daß, trotzdem das Angebot die Nachfrage bedeutend übersteigt — denn in den großen Zuchtteichen der Fischzüchtereien ver- mehren sich diese Fische wie Unkraut — zucht- fähige Fische mindestens von der Größe der hier abgebildeten fast nie im Kleinhandel zu haben sind und kleine einsömmerige Exemplare höchstens zur Füllung von Lücken in dem berüchtigten „Gesellschaftsaquarium" jugendlicher Anfänger auf dem Gebiete der Aquarienkunde Verwendung finden. Und doch werden diese Fische mit Unrecht vernachlässigt. Muß denn ein Fisch gerade schön sein, um unser Interesse für sich bean- spruchen zu können? Finden denn z. B. die gewöhnlichen Einfleckkärpflinge, die doch gewiß nicht schön gefärbt sind, nicht noch immer zahl- reiche Liebhaber und aufmerksame Pfleger? Ja, diese lassen sich auch leicht züchten, wird man einwenden, und der Kopulationsakt, der Geburtsakt, das alles sind interessante Momente, die Pflege und Beobachtung reichlich lohnen. Nun, wenn man sich mit den Hundsfischen über- haupt die Mühe gegeben hätte, Zuchtversuche anzustellen, so würden di