. Beiträge zur Paläontologie und Geologie Ãsterreich-Ungarns und des Orients : Mitteilungen des Geologischen und Paläontologischen Institutes der Universität Wien. Geology; Paleontology. [65] Ueber einige alttertiäre Faunen der österreichisch-ungarischen Monarchie. 209 Form, die »Verjüngungsprocessei vor dem Kelchrand (vergl. meine Fig. i), das Fehlen der Axe etc. â¢â alles dies stimmt so sehr überein, dass man wohl die Frage aufwerfen kann, ob nicht auch diese Formen füglich zu den im Eocän Indiens ja ohnehin bereits bekannten (cf. Dune an I.e.) Turbinoseriden gezogen werden müsse

. Beiträge zur Paläontologie und Geologie Ãsterreich-Ungarns und des Orients : Mitteilungen des Geologischen und Paläontologischen Institutes der Universität Wien. Geology; Paleontology. [65] Ueber einige alttertiäre Faunen der österreichisch-ungarischen Monarchie. 209 Form, die »Verjüngungsprocessei vor dem Kelchrand (vergl. meine Fig. i), das Fehlen der Axe etc. â¢â alles dies stimmt so sehr überein, dass man wohl die Frage aufwerfen kann, ob nicht auch diese Formen füglich zu den im Eocän Indiens ja ohnehin bereits bekannten (cf. Dune an I.e.) Turbinoseriden gezogen werden müsse Stock Photo
Preview

Image details

Contributor:

Library Book Collection / Alamy Stock Photo

Image ID:

RHXWM8

File size:

7.1 MB (288.9 KB Compressed download)

Releases:

Model - no | Property - noDo I need a release?

Dimensions:

1503 x 1662 px | 25.5 x 28.1 cm | 10 x 11.1 inches | 150dpi

More information:

This image is a public domain image, which means either that copyright has expired in the image or the copyright holder has waived their copyright. Alamy charges you a fee for access to the high resolution copy of the image.

This image could have imperfections as it’s either historical or reportage.

. Beiträge zur Paläontologie und Geologie Ãsterreich-Ungarns und des Orients : Mitteilungen des Geologischen und Paläontologischen Institutes der Universität Wien. Geology; Paleontology. [65] Ueber einige alttertiäre Faunen der österreichisch-ungarischen Monarchie. 209 Form, die »Verjüngungsprocessei vor dem Kelchrand (vergl. meine Fig. i), das Fehlen der Axe etc. â¢â alles dies stimmt so sehr überein, dass man wohl die Frage aufwerfen kann, ob nicht auch diese Formen füglich zu den im Eocän Indiens ja ohnehin bereits bekannten (cf. Dune an I.e.) Turbinoseriden gezogen werden müssen. Ich halte es nach den mir vorliegenden Materialien für nicht unmöglich, dass auch die anscheinend schlankere, aber gleichfalls mit kammförmig vortretenden und sehr ungleichen Rippen versehene, stark ge- krümmte und 2 Lateralknospen zeigende Parasniüia Pironae d'Ach. (Cor. eoc. del Friuli, pag. 83, Taf. II, Fig- 5) in den Formenkreis unserer Art gehört. Dubrawitza bei Scardona (Dalmatien) zahlreiche Exemplare in allen Grössen. K. Museum für Naturkunde zu Berlin. Bristewnicka Rj eka (Bosnien). Collection Sarajevo. An diesem Exemplare sind die Rippenbündel durch Furchen getrennt, wie dies in analoger Weise bei einzelnen Stücken der Trochosmilia irregularis Desh.') beobachtet wird. Mehrere an den Materialien vorgenommene Schliffe blieben deshalb ziemlich erfolglos, weil der Innen- theil fast stets stark verändert, häufig ganz krystallinisch geworden ist. Mesomorpha columnaris n. sp. Taf. XIII (III), Fig. 10. Stock (siehe Textfigur) massiv, hoch, säulenförmig, mit Kanten versehen, von zahlreichen feinen Längsrippen besetzt, gerade in die Höhe wachsend. Zellen sehr lang, unten mit reichlicher Endothek ver- sehen. Kelche (nur im An- schliffe sichtbar) sehr klein, kaum I mm breit, die Schei- dewände in 3 Cyklen, von denen die jüngeren in halber Länge mit den älteren zu je 2 oder 3 verwachsen, in