. Aus de Wanderjahren eines Naturforschers. Reisen und Forschungen in Afrika, Asien und Amerika ... Meist ornithologischen Studien. Ornithology. ( 30 ) gesehen worden waren, war die Bevölkerung sehr neugierig, aber nur die auflallenil liiissliclien, gan^; nackten, meist sehr dickbäuchigen Frauen behistigten uns etwas, während die Männer zurückhaltend waren und unser llauswirth sich so vor uns fürchtete, dass er am ganzen Körper zitterte, als er uns begrüssen sollte. Bei den Frauen sahen wir liier wiederliolt in den dicken Ober- und Unterlippen tief eingelassene, runde, tellerfirmige Ho

. Aus de Wanderjahren eines Naturforschers. Reisen und Forschungen in Afrika, Asien und Amerika ... Meist ornithologischen Studien. Ornithology. ( 30 ) gesehen worden waren, war die Bevölkerung sehr neugierig, aber nur die auflallenil liiissliclien, gan^; nackten, meist sehr dickbäuchigen Frauen behistigten uns etwas, während die Männer zurückhaltend waren und unser llauswirth sich so vor uns fürchtete, dass er am ganzen Körper zitterte, als er uns begrüssen sollte. Bei den Frauen sahen wir liier wiederliolt in den dicken Ober- und Unterlippen tief eingelassene, runde, tellerfirmige Ho Stock Photo
Preview

Image details

Contributor:

Library Book Collection / Alamy Stock Photo

Image ID:

RJRRYC

File size:

7.1 MB (352.1 KB Compressed download)

Releases:

Model - no | Property - noDo I need a release?

Dimensions:

2456 x 1017 px | 41.6 x 17.2 cm | 16.4 x 6.8 inches | 150dpi

More information:

This image is a public domain image, which means either that copyright has expired in the image or the copyright holder has waived their copyright. Alamy charges you a fee for access to the high resolution copy of the image.

This image could have imperfections as it’s either historical or reportage.

. Aus de Wanderjahren eines Naturforschers. Reisen und Forschungen in Afrika, Asien und Amerika ... Meist ornithologischen Studien. Ornithology. ( 30 ) gesehen worden waren, war die Bevölkerung sehr neugierig, aber nur die auflallenil liiissliclien, gan^; nackten, meist sehr dickbäuchigen Frauen behistigten uns etwas, während die Männer zurückhaltend waren und unser llauswirth sich so vor uns fürchtete, dass er am ganzen Körper zitterte, als er uns begrüssen sollte. Bei den Frauen sahen wir liier wiederliolt in den dicken Ober- und Unterlippen tief eingelassene, runde, tellerfirmige Holzplatten, seltener solche aus Messing oder einen halbkugelfirmigen Glasschmuck. In einem der Nasenflügel hatten sie oft ein längliches Korallenstück. Die Bauart von Aribi und anderen Korro-Orten war sehr eigenartig, indem immer mehrere Häuser durch 8teinmaueru verbunden eine Art kleiner Festung Ijildeten. Auf freien Plätzen in den Dörfern ])flegen bnnt aufgeputzte, menschen- ähnliche Götzen zn stehen, vor denen aber die Heiden hier wenig Respekt zu haben schienen. Die Art wie sie den bunten Perleuschmuck ordneten, und die W'and- SCHWARZ UND WEISS. SCH WARZ UND WEISS.. Verzierungen mehrerer Hänser verriethen einigen Farbensinn. Die auffallendste und schiinste Malerei, aus schwarz, weiss und roth bestehend, ist die obenstehend genau wiedergegebeue, die den gnissten Theil einer runden Hauswand bedeckte. (;t' = weiss, /â = roth.) Am Ã'°° September überschritten wir auf einer schaukelnden Hängebrücke, die zweischen zwei Bäumen aus den grossen Blattrippen von Palmen,' Lianen und dünnen Stämmen hergestellt war, den 50 bis 100 Meter breiten, mit starkem Gefälle im ganzen ost-westlich lliesscudeu (inrara, den ersten Stnmi der unseres "Wissens nicht mehr dem Benue, sondern dem Niger zu strömt. AVir hatten somit eine niiiglicher Weise in zoogeographischer Hinsicht nicht unwichtige "Wasserscheide übers