Archive image from page 458 of Die säugetiere Einführung in die Die säugetiere. Einführung in die anatomie und systematik der recenten und fossilen Mammalia diesugetiereei00webe Year: 1904 Xenarthra, Körperbau. 441 unterscheiden. Bei Tatiisia ist der 1. und 4. Finger gleichlang, aber kürzer als der 2. und o., die fast gleichlang sind. Bei allen übiügen Gürteltieren ist der 1. und 2. P'inger schlank. Beide haben die Tendenz, die in Priodontes ihi- Maximum erreicht, gleichlang zu werden, aber in Dicke ganz zurück- zutreten gegenüber dem 8. und 4. Finger, die außer- ordentlich breite, aber kurz

- Image ID: T24A5J
Bookend / Alamy Stock Photo
Image ID: T24A5J
Archive image from page 458 of Die säugetiere Einführung in die Die säugetiere. Einführung in die anatomie und systematik der recenten und fossilen Mammalia diesugetiereei00webe Year: 1904 Xenarthra, Körperbau. 441 unterscheiden. Bei Tatiisia ist der 1. und 4. Finger gleichlang, aber kürzer als der 2. und o., die fast gleichlang sind. Bei allen übiügen Gürteltieren ist der 1. und 2. P'inger schlank. Beide haben die Tendenz, die in Priodontes ihi- Maximum erreicht, gleichlang zu werden, aber in Dicke ganz zurück- zutreten gegenüber dem 8. und 4. Finger, die außer- ordentlich breite, aber kurze Metacarpalia und Pha- langen bekommen und Neigung haben, zu unge- heurer Ausbildung der Nagelphalanx und Unter- drückung der ]troximalen Phalanx. In der stark vei-schmälerten. langgestreckten Hand der Faultiere, die in langen, geljogenen Krallen endigt, ist bei Choloepus der 5. Fingei' ganz verloren, vom 1. und 4. sind nur noch Reste der Metacarpi vorhanden. Sie sind syndaktyl, d. h. durch gemeinschaftliche, um- hüllende Haut verbunden mit dem 2. und o. Finger, die lang sind trotz der Kürze der 1. Phalanx. Letztere ist bei Bradypus. wo dei- 2.—4. Finger gleichgut entwickelt, vom 1. und 5. aber nur noch metakarjiale Reste vorhanden sind, mit den bezüg- lichen Metacarpi ankylosiert. Fig. 340. Rechte Hand von Chlamydophorus trun- catus Harl.; von der Dorsalfläche ca. 3 x; nach Hyrtl. R Radius; f/Ulna; .f Scaphoid; / Lunatum; t Triquetrum; /' Pisiforme; x accessorischer Knochen; /, 2, 3, 4 Trapezium, Trapezoid, Capitatum, Hamatum; I—V\.—5. P'inger. Eine Sonde ist durch den Kanal für den Muse. exten.sor digi- torum communis gesteckt. Nur die Dasyi)odidae, ebenso wie die fossilen Glyi)todontidae, in deren pentadaktyler Hand meist der 1., häutig auch der 5. Finger ver- kümmert ist, gel)rauchen die Vorderextremität in rein plantigrader Weise, abgesehen von Tolypeutes, der digitigrad sein soll. Die Myrmecophagidae haben dagegen die Gewohnheit, beim (iehen d