Archive image from page 356 of Denkschriften der Medicinisch-Naturwissenschaftlichen Gesellschaft zu. Denkschriften der Medicinisch-Naturwissenschaftlichen Gesellschaft zu Jena denkschriftender05medi Year: 1879 II Untersuchungen zur vergleichenden Histologie der Leber der Wirbelthiere. 3II abgeht, oder ob vereinzelte vasozonale Netze vorhanden sind, darüber könnten eine endgültige Entscheidung, solange die Ontogenie von Myxine unbekannt ist, nur Reconstructionen geben oder, im letzteren Falle, Injections- oder Imprägnationspräparate, bei denen sich ja bedeutend dickere Schnitte noch verwerth

Archive image from page 356 of Denkschriften der Medicinisch-Naturwissenschaftlichen Gesellschaft zu. Denkschriften der Medicinisch-Naturwissenschaftlichen Gesellschaft zu Jena  denkschriftender05medi Year: 1879  II Untersuchungen zur vergleichenden Histologie der Leber der Wirbelthiere. 3II abgeht, oder ob vereinzelte vasozonale Netze vorhanden sind, darüber könnten eine endgültige Entscheidung, solange die Ontogenie von Myxine unbekannt ist, nur Reconstructionen geben oder, im letzteren Falle, Injections- oder Imprägnationspräparate, bei denen sich ja bedeutend dickere Schnitte noch verwerth Stock Photo
Preview

Image details

Contributor:

Bookive / Alamy Stock Photo

Image ID:

W2843J

File size:

5.7 MB (166.8 KB Compressed download)

Releases:

Model - no | Property - noDo I need a release?

Dimensions:

1540 x 1299 px | 26.1 x 22 cm | 10.3 x 8.7 inches | 150dpi

More information:

This image is a public domain image, which means either that copyright has expired in the image or the copyright holder has waived their copyright. Alamy charges you a fee for access to the high resolution copy of the image.

This image could have imperfections as it’s either historical or reportage.

Archive image from page 356 of Denkschriften der Medicinisch-Naturwissenschaftlichen Gesellschaft zu. Denkschriften der Medicinisch-Naturwissenschaftlichen Gesellschaft zu Jena denkschriftender05medi Year: 1879 II Untersuchungen zur vergleichenden Histologie der Leber der Wirbelthiere. 3II abgeht, oder ob vereinzelte vasozonale Netze vorhanden sind, darüber könnten eine endgültige Entscheidung, solange die Ontogenie von Myxine unbekannt ist, nur Reconstructionen geben oder, im letzteren Falle, Injections- oder Imprägnationspräparate, bei denen sich ja bedeutend dickere Schnitte noch verwerthen lassen als bei der directen Untersuchung. Für wahrscheinlich halte ich das Vorkommen vasozonaler Netze nicht. Doch konnte ich bei Myxine cytozonale Netzbildungen nachweisen (Fig. 4). Es kommt, wenn auch selten, vor, dass der centrale Gallengang eines Leberschlauches sich dichotomisch theilt, und dass die beiden gleich starken Aeste nach kurzem getrennten Verlauf sich wieder vereinigen. Diese Netze sind unver- kennbar, wenn man sie von der Fläche sieht. Man erkennt das leicht, dass sie nicht eine Zelle ganz umgeben, sondern dass sie um kleinere Abschnitte mehrerer Zellen herumlaufen. Auf dem Quer- schnitte würde der Leberschlauch an einer solchen Stelle das neben- stehende Bild geben. Man sieht auch solche Bilder in der Myxine- Leber nicht sehr selten, jedenfalls häufiger, als nach meiner Schätzung die cytozonalen Maschen vorkommen. Es erklärt sich dies daraus, dass Paratangentialschnitte, welche durch eine Umbiegungsstelle eines Leberschlauches so hindurchgehen, dass die Centralcapillare ausser- . , Fig. 2. Querschnitt durch eine cytozonale halb des Schnittes bleibt, genau gerade so aussehen können. Denn Gallencapillarmasche derMyxine-Leber. Der . , , c, , ... , .. , , , , , T, punktirte Querschnitt deutet die Ursprung- es gehen durch Schnitte derartiger, vom Messer abgehobener kuppen { Lag« der Centralcapülare vor ihrer oft noch Seitenäste der Centralcapillare

Save up to 70% with our image packs

Pre-pay for multiple images and download on demand.

View discounts