Alamy logo

Archive image from page 33 of Denkschriften der Medicinisch-Naturwissenschaftlichen Gesellschaft zu. Denkschriften der Medicinisch-Naturwissenschaftlichen Gesellschaft zu Jena denkschriftender6101medi Year: 1879 i6 Das Centralnervensystem der Monotremen und Marsupialier. 16 logien aufzufinden sind zwischen Echidna und den Ungulaten. Schon ein oberflächlicher Blick lehrt, dass ein solcher Versuch aussichtslos ist. Die Grosshirnfurchen der Ungulaten haben eine auffällige Tendenz zu longitudinalem Verlauf, während bei Echidna der transversale Verlauf vorherrscht. Höchstens könnte man etwa für d

Archive image from page 33 of Denkschriften der Medicinisch-Naturwissenschaftlichen Gesellschaft zu. Denkschriften der Medicinisch-Naturwissenschaftlichen Gesellschaft zu Jena  denkschriftender6101medi Year: 1879  i6 Das Centralnervensystem der Monotremen und Marsupialier. 16 logien aufzufinden sind zwischen Echidna und den Ungulaten. Schon ein oberflächlicher Blick lehrt, dass ein solcher Versuch aussichtslos ist. Die Grosshirnfurchen der Ungulaten haben eine auffällige Tendenz zu longitudinalem Verlauf, während bei Echidna der transversale Verlauf vorherrscht. Höchstens könnte man etwa für d Stock Photo
Preview

Image details

Contributor:

Bookive / Alamy Stock Photo

Image ID:

W272A4

File size:

5.7 MB (171.6 KB Compressed download)

Releases:

Model - no | Property - noDo I need a release?

Dimensions:

1271 x 1573 px | 21.5 x 26.6 cm | 8.5 x 10.5 inches | 150dpi

More information:

This image is a public domain image, which means either that copyright has expired in the image or the copyright holder has waived their copyright. Alamy charges you a fee for access to the high resolution copy of the image.

This image could have imperfections as it’s either historical or reportage.

Archive image from page 33 of Denkschriften der Medicinisch-Naturwissenschaftlichen Gesellschaft zu. Denkschriften der Medicinisch-Naturwissenschaftlichen Gesellschaft zu Jena denkschriftender6101medi Year: 1879 i6 Das Centralnervensystem der Monotremen und Marsupialier. 16 logien aufzufinden sind zwischen Echidna und den Ungulaten. Schon ein oberflächlicher Blick lehrt, dass ein solcher Versuch aussichtslos ist. Die Grosshirnfurchen der Ungulaten haben eine auffällige Tendenz zu longitudinalem Verlauf, während bei Echidna der transversale Verlauf vorherrscht. Höchstens könnte man etwa für die F. coronalis und F. praesylvia der Ungulaten als Homologfurchen bei Echidna die F. fron- tomarginalis sup. und inf. ins Auge fassen, indessen schwebt diese Homologie ganz in der Luft, da sie sich nur auf eine sehr unbestimmte Aehnlichkeit der Lage stützt. Etwas grössere Aehnlichkeiten als die Furchung der lateralen Convexität des Ungulatengehirns scheint auf den ersten Blick diejenige der lateralen Convexität des Elephantidengehirns aufzuweisen. Namentlich erinnert diejenige Furche von Elephas africanvs und indicus, welche Krueg als F. suprasylvia post. bezeichnet hat, in der That in hohem Maasse an die F. postsylvia ant. des Echidna-Gehims. Noch interessanter ist ein Vergleich mit dem Gehirn der Hippo- potamiden. Ich hatte vor einigen Jahren Gelegenheit, im College of Surgeons ein Gehirn von Hippopotamus amphibius genau zu untersuchen. Da die Arbeiten von Gratiolet ) Crisp 2) und Peters 3) nur ungenaue oder gar keine Abbildungen dieses interessanten Gehirns geben, habe ich zum Vergleich eine solche beigefügt. Es geht daraus hervor, dass bei Hippopotamus 4 Transversal- furchen vorkommen, welche zur F. pseudosylvia ganz ähn- lich orientirt sind wie die F. antesylvia ant. und post. und die F. postsylvia ant. und post. des Echidna-Gehirns. Eine wesentliche Differenz besteht jedoch insofern, als bei Hippo- potamus zu diesen Transversalfurchen eine tiefe und lange Lon

Save up to 70% with our image packs

Pre-pay for multiple images and download on demand.

View discounts