Archive image from page 236 of Deutsche Forstbotanik, oder, Forstlichbotanische Beschreibung. Deutsche Forstbotanik, oder, Forstlichbotanische Beschreibung aller deutschen Waldhölzer . deutscheforstbot1874nr Year: 1874 217 sich auf der Unterseite erst in der Epidermis, dann gegen innen bis zum Mark imd endlich bis zur Epidermis auf der entgegengesetzten Seite, so dass die Gewebespannung von der untern Seite zur obern all- mählich abnimmt, womit natürlich eine Konkavkrümmung des Trümm- chens nach oben und, wenn man sich das liegende Trümmchen einseitig festgewachsen denkt, eine Krümmung des en

- Image ID: W169JM
Archive image from page 236 of Deutsche Forstbotanik, oder, Forstlichbotanische Beschreibung. Deutsche Forstbotanik, oder, Forstlichbotanische Beschreibung aller deutschen Waldhölzer . deutscheforstbot1874nr Year: 1874 217 sich auf der Unterseite erst in der Epidermis, dann gegen innen bis zum Mark imd endlich bis zur Epidermis auf der entgegengesetzten Seite, so dass die Gewebespannung von der untern Seite zur obern all- mählich abnimmt, womit natürlich eine Konkavkrümmung des Trümm- chens nach oben und, wenn man sich das liegende Trümmchen einseitig festgewachsen denkt, eine Krümmung des en
Actep Burstov / Alamy Stock Photo
Image ID: W169JM
Archive image from page 236 of Deutsche Forstbotanik, oder, Forstlichbotanische Beschreibung. Deutsche Forstbotanik, oder, Forstlichbotanische Beschreibung aller deutschen Waldhölzer . deutscheforstbot1874nr Year: 1874 217 sich auf der Unterseite erst in der Epidermis, dann gegen innen bis zum Mark imd endlich bis zur Epidermis auf der entgegengesetzten Seite, so dass die Gewebespannung von der untern Seite zur obern all- mählich abnimmt, womit natürlich eine Konkavkrümmung des Trümm- chens nach oben und, wenn man sich das liegende Trümmchen einseitig festgewachsen denkt, eine Krümmung des entgegengesetzten Endes nach oben verbunden ist. Wirkt hiebei die stärkere Austrocknung auf der Oberseite nicht wesentlich mit, ist vielmehr den Angaben zufolge das nach unten gekehrte Gewebe in der That messbar in der Länge gewach- sen, so erklärte sich die ganze Erscheinung aus reichlicherer Ernährung und in dessen Folge lebhafterem Wachsthum der untern Seite des Trumms. Für die Angabe wird zugleich geltend gemacht, dass die entstehende Krümmung an der Stelle stärkster Spannung erfolgt. Bei Bäumen mit hängenden Aesten fehlte zur Aufrichtung, wie bei kriechenden Gewächsen, die nöthige Streckungsfähigkeit und Spannung. Nun richten sich aber selbst schenkeklicke Seitenäste an Stelle des verloren gegangenen Gipfelastes auf. Man bemerkt es am besten nach Entfernung der Hälfte eines sich gabelnden Gipfels, zumal wenn man den belassenen Ast, wie in nach- stehender Figur, mit einem Strick an den zurückgebliebenen