Archive image from page 211 of Die Natürlichen Pflanzenfamilien nebst ihren. Die Natürlichen Pflanzenfamilien nebst ihren Gattungen und wichtigeren Arten, insbesondere den Nutzpflanzen, unter Mitwirkung zahlreicher hervorragender Fachgelehrten begründet dienatrlichenp0101aengl Year: 1901 10 Peridiniaceae. (Schutt. natum. Acta soc. pro fauna et flora fennica. Helsingfors 1894. — F. Schutt, Die Peridineen der Planktonexpedition, I. Teil. Studien über die Zelle der Peridineen, in Ergebnisse der Planktonexpedition. Bd. IV. M. a. A. Merkmale. Mikroskopisch, 1 zellig, einzeln, seltener zu Kelten v

- Image ID: T3Y036
Archive image from page 211 of Die Natürlichen Pflanzenfamilien nebst ihren. Die Natürlichen Pflanzenfamilien nebst ihren Gattungen und wichtigeren Arten, insbesondere den Nutzpflanzen, unter Mitwirkung zahlreicher hervorragender Fachgelehrten begründet dienatrlichenp0101aengl Year: 1901 10 Peridiniaceae. (Schutt. natum. Acta soc. pro fauna et flora fennica. Helsingfors 1894. — F. Schutt, Die Peridineen der Planktonexpedition, I. Teil. Studien über die Zelle der Peridineen, in Ergebnisse der Planktonexpedition. Bd. IV. M. a. A. Merkmale. Mikroskopisch, 1 zellig, einzeln, seltener zu Kelten v
Bookend / Alamy Stock Photo
Image ID: T3Y036
Archive image from page 211 of Die Natürlichen Pflanzenfamilien nebst ihren. Die Natürlichen Pflanzenfamilien nebst ihren Gattungen und wichtigeren Arten, insbesondere den Nutzpflanzen, unter Mitwirkung zahlreicher hervorragender Fachgelehrten begründet dienatrlichenp0101aengl Year: 1901 10 Peridiniaceae. (Schutt. natum. Acta soc. pro fauna et flora fennica. Helsingfors 1894. — F. Schutt, Die Peridineen der Planktonexpedition, I. Teil. Studien über die Zelle der Peridineen, in Ergebnisse der Planktonexpedition. Bd. IV. M. a. A. Merkmale. Mikroskopisch, 1 zellig, einzeln, seltener zu Kelten verbunden. Form sehr verschieden, nicht selten mit hörn- und stachelartigen Auswüchsen. Membran aus Cellulose gebildet, nicht verkieselt, starr, panzerartig aus 6 oder mehr Platten zusammen- gesetzt. Zwei Gruppen von Panzerplatten: Gürtelplalten und Boden- resp. Deckelplatten (Schalen). Gürtelplatlen bilden einen einfachen, gebrochenen Ring (= Querfurchen- platten), mit Schloss (= LUngsfurchenplatten), die nach vorn und hinten zwischen die Deckelplatten hineinragen). Schalen aus 2 oder mehr durch Nähte verbundenen Endplatten gebildet. Zwischen Endplatten und Gürtelplatten schiebt sich oft ein Ring von Zwischen- platten ein. Gürlelplatten bilden meist rinnenartige Vertiefung der Oberfläche ;Quer- furche und Längsfurche). Platten an den Nahtlinien durch Verfalzung mit einander ver- bunden. Membran übersäet mit feinsten Poren. Centrifugales Dickenwachstum der Membran bildet Verstärkungsleisten auf der Außenseite, die meist zu areolären Linien- systemen verbunden sind. Besonders hervorragende Membranverdichtungen bilden Stachel- und Flügelleisten. Furchen meist von Flügelleisten begrenzt. Spaltartige Mem- brandurchbrechung (Griffelspalte) zum Austritt von plasmatischen ßewegungsorganen. Bewegung durch 2 Geißeln, die eine, der Querfurche folgend, quer um den Körper ge- lagert, die andere nach hinten gerichtet. — Chromatophoren grün, gelb, oder fehlend, zah