Archive image from page 194 of Deutsche excursions-mollusken-fauna (1884). Deutsche excursions-mollusken-fauna . deutscheexcursio00cle Year: 1884 185 Fig. 106. Ar. depressa. Fiff. 107. gegen die Mündung, so dass das Band auf die Oberseite des Gewindes fällt und auch beim Aufrollen der Um- gänge mehr frei bleibt. Nabel nicht vollständig bedeckt. Durchm. 23 mm, Höhe 15 mm. Fundort: Untersberg und am Festungsberg von Salzburg. Bemerkung. Diese Varietät vermittelt auch der Form nach den üebergang zu den ächten Campjlaea. A 2. Var. trochoidalis, Roffiaen. G e h ä u s e mit hohen, oft fast thurm

- Image ID: W15YR5
Archive image from page 194 of Deutsche excursions-mollusken-fauna (1884). Deutsche excursions-mollusken-fauna . deutscheexcursio00cle Year: 1884 185 Fig. 106. Ar. depressa. Fiff. 107. gegen die Mündung, so dass das Band auf die Oberseite des Gewindes fällt und auch beim Aufrollen der Um- gänge mehr frei bleibt. Nabel nicht vollständig bedeckt. Durchm. 23 mm, Höhe 15 mm. Fundort: Untersberg und am Festungsberg von Salzburg. Bemerkung. Diese Varietät vermittelt auch der Form nach den üebergang zu den ächten Campjlaea. A 2. Var. trochoidalis, Roffiaen. G e h ä u s e mit hohen, oft fast thurm
Actep Burstov / Alamy Stock Photo
Image ID: W15YR5
Archive image from page 194 of Deutsche excursions-mollusken-fauna (1884). Deutsche excursions-mollusken-fauna . deutscheexcursio00cle Year: 1884 185 Fig. 106. Ar. depressa. Fiff. 107. gegen die Mündung, so dass das Band auf die Oberseite des Gewindes fällt und auch beim Aufrollen der Um- gänge mehr frei bleibt. Nabel nicht vollständig bedeckt. Durchm. 23 mm, Höhe 15 mm. Fundort: Untersberg und am Festungsberg von Salzburg. Bemerkung. Diese Varietät vermittelt auch der Form nach den üebergang zu den ächten Campjlaea. A 2. Var. trochoidalis, Roffiaen. G e h ä u s e mit hohen, oft fast thurmförmigem Gewinde, auch hier ist die Naht unter dem Bande gelegen, wie bei der vorigen Var. Bemerkung: Diese Varietät fin- det sich stets mit normal gestalteten Gehäusen gemischt, tritt aber oft sehr zahlreich auf; die Gewindeerhöhung nimmt sehr verschiedene Grade an und steigert sich oft bis zu subskalarer Form; trotzdem ist sie nicht Ursache einer Gehäusever- letzung. Die Fundorte dieser Varietät gehören dem südlichen Deutschland an. A 3. Var. Sendtneri (v. rudls Clessin Exc. Fauna 1. Aufl. p. 156. fig. 89). Gehäuse kleiner, niedergedrückt, fast offen genabelt, dünnschalig, mit runzelfaltiger Oberhaut; die gelbe Zeich- Fig. 108. Fig. 109.

Similar stock images