Alamy logo

. Anatomie des menschlichen Gebisses, mit besonderer Rücksicht auf die Bedürfnisse der Zahnersatzkunde. Tooth; Dentition; Anatomy. 6^ Individuums nur duicli einen etwas kleineren distalen Zungenliügel und durch die verringerte Breite der Zuugenfläche, welche derjenigen der Wangenfläche meistentheils schon etwas nachsteht; auch fehlt — ganz vereinzelte Fälle ausgenommen — selbst der schwächste Ansatz zu einem fünften Hügel. Die linguale Kronenhälfte hat das Ueber-. gewicht über die buccale verloren. Diese Form des zweiten oberen Molaris fand Prof. Zucker- kandl unter europäischen Schädeln in 45

. Anatomie des menschlichen Gebisses, mit besonderer Rücksicht auf die Bedürfnisse der Zahnersatzkunde. Tooth; Dentition; Anatomy. 6^ Individuums nur duicli einen etwas kleineren distalen Zungenliügel und durch die verringerte Breite der Zuugenfläche, welche derjenigen der Wangenfläche meistentheils schon etwas nachsteht; auch fehlt — ganz vereinzelte Fälle ausgenommen — selbst der schwächste Ansatz zu einem fünften Hügel. Die linguale Kronenhälfte hat das Ueber-. gewicht über die buccale verloren. Diese Form des zweiten oberen Molaris fand Prof. Zucker- kandl unter europäischen Schädeln in 45 Stock Photo
Preview

Image details

Contributor:

Library Book Collection / Alamy Stock Photo

Image ID:

RNA104

File size:

7.2 MB (171.8 KB Compressed download)

Releases:

Model - no | Property - noDo I need a release?

Dimensions:

2319 x 1078 px | 39.3 x 18.3 cm | 15.5 x 7.2 inches | 150dpi

More information:

This image is a public domain image, which means either that copyright has expired in the image or the copyright holder has waived their copyright. Alamy charges you a fee for access to the high resolution copy of the image.

This image could have imperfections as it’s either historical or reportage.

. Anatomie des menschlichen Gebisses, mit besonderer Rücksicht auf die Bedürfnisse der Zahnersatzkunde. Tooth; Dentition; Anatomy. 6^ Individuums nur duicli einen etwas kleineren distalen Zungenliügel und durch die verringerte Breite der Zuugenfläche, welche derjenigen der Wangenfläche meistentheils schon etwas nachsteht; auch fehlt — ganz vereinzelte Fälle ausgenommen — selbst der schwächste Ansatz zu einem fünften Hügel. Die linguale Kronenhälfte hat das Ueber-. gewicht über die buccale verloren. Diese Form des zweiten oberen Molaris fand Prof. Zucker- kandl unter europäischen Schädeln in 45,6 Proc. der Fälle und er- klärt derselbe Autor diese Form für die ursprünglich typische. Im Hinblick auf die anthropomorphen Affen, bei welchen der gleiche Zahn stets vierhöckerig ist und auf goAvisse aussereuropäische Menschenrassen (Neger, Malayen), bei denen dies in 73 Proc. der Fall ist und von welchen man annimmt, dass sie die Stammform der Zähne besser erhalten haben, als die hochcivilisirten Rassen, muss man der Ansicht Zuck erk an dl's wohl unbedingt zustimmen. Ohne dass das typische Muster dieser Form geändert würde, macht sich gerade nicht selten noch eine Modification in der Weise bemerkbar <. dass das normal schwach rautenförmige Viereck des Kronenquerschnittes noch mehr verschoben und zu einem stark accentuirten Rhomboid {i?, Fig. 41) ausgebildet wird. Die zweite Hauptform zeichnet sich durch den Wegfall des distalen Zungen- hügels aus; die Krone besitzt nur mehr drei Höcker (J, Fig. 41). Ihr Quer- umriss wird infolge dessen einem Drei- ecke ähnlich, dessen Spitze in die noch mehr verschmälerte und sehr stark ge- wölbte Zungenfläche ausläuft, dessen Fig. 4i. Basis die beiden unverändert bleibenden buccalen Höcker bilden. Die distale Längenfürche bleibt gleichwohl in den allermeisten Fällen, wenn auch oft in sehr beschränkter Aus- dehnung, erhalten; sie rückt ferner ganz nahe an den Rand der Kaufläche hin und greift auch

Save up to 30% with our image packs

Pre-pay for multiple images and download on demand.

View discounts