. Abb. 68. Tunga pendii'i- L. I'in Weibchen, nachdem es mehrere Tage in der Haut ge- nistet hatte. — (Nach Kaksten.) 1. Subfam. Tunginae (seu Der- matofhilinae^ = Sarcopsyllinae Wagner 1927, partim) Die Weibchen dringen voll- kommen in die Haut des Wirtes ein. Beim Reifen der Eier schwillt ihr Abdomen ungeheuer an, die Sklerite des ersten Segments bleiben dabei in Verbindung mit dem Thorax, und alle übrigen werden nach hinten verschoben und verschmelzen mehr oder weniger miteinander (Abb. 68). ^ Bis jetzt bleibt für uns nicht klar, ob es richtig ist den Gattungsname „Tunga"' (Jarocki 1838

- Image ID: MCK3BA
. Abb. 68. Tunga pendii'i- L. I'in Weibchen, nachdem es mehrere Tage in der Haut ge- nistet hatte. — (Nach Kaksten.) 1. Subfam. Tunginae (seu Der- matofhilinae^ = Sarcopsyllinae Wagner 1927, partim) Die Weibchen dringen voll- kommen in die Haut des Wirtes ein. Beim Reifen der Eier schwillt ihr Abdomen ungeheuer an, die Sklerite des ersten Segments bleiben dabei in Verbindung mit dem Thorax, und alle übrigen werden nach hinten verschoben und verschmelzen mehr oder weniger miteinander (Abb. 68). ^ Bis jetzt bleibt für uns nicht klar, ob es richtig ist den Gattungsname „Tunga"' (Jarocki 1838 Stock Photo
Enlarge
https://www.alamy.com/licenses-and-pricing/?v=1 https://www.alamy.com/abb-68-tunga-pendiii-l-iin-weibchen-nachdem-es-mehrere-tage-in-der-haut-ge-nistet-hatte-nach-kaksten-1-subfam-tunginae-seu-der-matofhilinae-=-sarcopsyllinae-wagner-1927-partim-die-weibchen-dringen-voll-kommen-in-die-haut-des-wirtes-ein-beim-reifen-der-eier-schwillt-ihr-abdomen-ungeheuer-an-die-sklerite-des-ersten-segments-bleiben-dabei-in-verbindung-mit-dem-thorax-und-alle-brigen-werden-nach-hinten-verschoben-und-verschmelzen-mehr-oder-weniger-miteinander-abb-68-bis-jetzt-bleibt-fr-uns-nicht-klar-ob-es-richtig-ist-den-gattungsname-tungaquot-jarocki-1838-image179899310.html
. Abb. 68. Tunga pendii'i- L. I'in Weibchen, nachdem es mehrere Tage in der Haut ge- nistet hatte. — (Nach Kaksten.) 1. Subfam. Tunginae (seu Der- matofhilinae^ = Sarcopsyllinae Wagner 1927, partim) Die Weibchen dringen voll- kommen in die Haut des Wirtes ein. Beim Reifen der Eier schwillt ihr Abdomen ungeheuer an, die Sklerite des ersten Segments bleiben dabei in Verbindung mit dem Thorax, und alle übrigen werden nach hinten verschoben und verschmelzen mehr oder weniger miteinander (Abb. 68). ^ Bis jetzt bleibt für uns nicht klar, ob es richtig ist den Gattungsname „Tunga"' (Jarocki 1838
The Bookworm Collection / Alamy Stock Photo
Image ID: MCK3BA
This image is a public domain image, which means either that copyright has expired in the image or the copyright holder has waived their copyright. Alamy charges you a fee for access to the high resolution copy of the image.
. Abb. 68. Tunga pendii'i- L. I'in Weibchen, nachdem es mehrere Tage in der Haut ge- nistet hatte. — (Nach Kaksten.) 1. Subfam. Tunginae (seu Der- matofhilinae^ = Sarcopsyllinae Wagner 1927, partim) Die Weibchen dringen voll- kommen in die Haut des Wirtes ein. Beim Reifen der Eier schwillt ihr Abdomen ungeheuer an, die Sklerite des ersten Segments bleiben dabei in Verbindung mit dem Thorax, und alle übrigen werden nach hinten verschoben und verschmelzen mehr oder weniger miteinander (Abb. 68). ^ Bis jetzt bleibt für uns nicht klar, ob es richtig ist den Gattungsname „Tunga"' (Jarocki 1838) anstatt „Dermatophüus"' (Guerin 1838, nach Karsten sogar 1836) anzuwenden.